Heilbronn TW1

      Heilbronn TW1

      Hallo Blaulichgemeinde!

      Nachdem ich ja in letzter Zeit eher nur Kleinprojekte verwirklicht habe, steht jetzt mal wieder ein bissle größeres Kaliber in den Startlöchern.

      "Schuld" an der Großbaustelle, sind Ralf, Jan und Wolfgang. Ralf hat durch seine "Nötigung" am Geschicklichkeitsfahren bei der DM in Wilnsdorf teilzunehmen, meine Freude am Auflieger-Fahren wiedererweckt; Jan wollte endlich mal was Großes zum Spritzen und Wolfgang hat mich durch einen Beitrag in einem anderen Forum auf das Vorbild gestoßen. Und das schöne ist, das Vorbild lief bei der Berufsfeuerwehr der Nachbarstadt und wurde im Nachbardorf bei Bachert gefertigt. Da sollte man doch an Unterlagen kommen. Bislang habe ich nur 3 Bilder im WWW gefunden.
      Aber ich war auch noch nicht in den Archiven der BF Heilbronn.

      Auf der Messe in Friedrichshafen habe ich dann Lange am Stand von ScaleArt gestanden...mit Herrn Michalik geplaudert...ach was gibt da für nette Sächelchen...aber mir ging es erstmal um den Antrieb. Da das Original einen Allradantrieb hatte und ich immer noch ein Geizkragen bin, konnte ich gar nicht anders als mich für die ScaleDrive-Komponenten zu entscheiden.

      Ein paar Tage später war dann ein erstes Paket bei mir zuhause



      Die Achsen und das Getriebe waren schnell zusammen gebaut.

      Bleibt nur noch die Frage nach dem Rahmen. Aber da muss ich mal noch ein bissle rechnen und planen.

      Aus meinem winzigkleinen Fundus habe ich mir dann ein SK-Führerhaus von Tamiya genommen, dass ein paar Schadstellen hat. Dem aufmerksamen Betrachter der Vorbild-Fotos wird nicht entgangen sein, dass es sich um einen Mercedes NG handelt. Nun ich hätte ja eine altes Wedico-Führerhaus nehmen können, wäre aber dann bei dem ovalen Tank auf Probleme gestoßen, weshalb mir der Umbau der Tamiya-Hütte, als das kleinere Übel schien. Animiert von mehreren Berichten in verschiedenen Modellbauforen, habe ich dann die Säge angesetzt. Ich habe zwar auch noch ein mittellanges Fahrerhaus von Tränkl im Mini-Fundus, aber da ich eh aus dem Tamiyafahrerhaus ein Puzzle machen muss, kommt es auf den Schnitt mehr auch nicht an.





      Am Lochfrass in der Tür kann man schon die Arbeiten für die veränderte Türgriffposition erahnen. Als nächstes wird das Dach gekürzt und abgeflacht, dann das hintere Fenster ausgeschnitten und dann die Radkästen neu gestaltet. Um es gleich vorweg zu nehmen: Mir ist bewusst, dass das NG-Fahrerhaus schmaler ist, aber ich habe gute Gründe, diese 6mm nicht weg zu schneiden.

      Wie ihr seht, wir mir in den nächsten Monaten nicht langweilig.

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de
      Hallo Ingo!

      Schönes Projekt, aber wie wäre es denn hiermit: bos-fahrzeuge.info/einsatzfahr…Cuxhaven_5668/photo/14968

      Dann brauchst Du das FH nicht weiter umbauen, und es käme endlich mal Farbe in Deinen Fuhrpark. Immer nur rot ist doch auf Dauer auch langweilig... :whist:


      TruckDoc schrieb:

      ...Ich habe zwar auch noch ein mittellanges Fahrerhaus von Tränkl im Mini-Fundus, ...

      Wenn Du das Tränkl-FH loswerden willst, ich würde es nehmen... 8)


      Gruß HAJO
      Helfen macht Freu(n)de !!!
      Hallo zusammen!

      Habe mir doch fast gedacht, dass die Scaledrive-Komponenten für Aufmerksamkeit sorgen werden.

      Die Achsen und das Getriebe wirken alle sehr hochwertig und robust, aber laufen anfangs etwas schwer, was an den Zahnrädern der Differentiale liegt. Mit etwas Nachbearbeitung, Fett und Einlaufzeit am Akkuschrauber, aber kein Problem. Der Zusammenbau ist sehr einfach, die Bauaneitung hat Lego/Tamiya-Niveau. Die Original Tamiya-Achse läuft etwas leiser und leichter, allerding ist die Scale-Art Lenk-Achse ein Gedicht.

      Ich mache am WE mal Fotos von den Komponenten.

      @Hajo: 1. habe ich blaue Fahrzeuge, 2. will ich einen NG und 3. die Tränkl-Hütte ist eigentlich für ein GTLF vorgesehen.

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de
      Hallo zusammen!

      @Hajo + Wolfgang: Ich bin wohl zu leicht durchschaubar. Tatsächlich war es zwas möglich dank der mitgeführten TS eigenständig zu arbeiten, aber für den gesteigerten Spielwert werde ich, ganz leicht abweichend vom Original einen Werfer auf den Geräteraum montieren, der vom Tankwagen gespeisst wird. Es muss ja nicht gleich eine Monsterspritze aufs Dach. Der Anhänger erhält eh eine Pumpe um sich selbst zu füllen und auch andere Modelle mit Wasser zu versorgen.
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de
      Hallo Ingo,

      geheime Projekte bleiben hier einfach nicht geheim.

      Als Steigerung von Hajo´s letztem Link gab es so ein Fahrzeug bei Brandweer Antwerpen sogar einmal mit einer langen Mercedes NG - Kabine als GTLF 22,5. Sogar mit der schönen Glaskuppel im Dach des Beifahrers. Leider habe ich hierzu nur ein Bild aus einem alten Kalender, das ich hier wegen dem Copyright nicht zeigen kann. Lieferant war damals sie Firma Ziegler. Es war sogar in einem alten Ziegler- Katalog als Skizze abgebildet. Falls Interesse daran besteht einfach melden. Die passende NG Kabine lacht mich jeden Tag in meiner Werkstatt an war eine Zugabe bei meinem letzten Achsenkauf.

      Bis dann
      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen
      Hallo Wolfgang!

      Du meinst bestimmt dieses Gespann. Ist mir bei der Vorbildsuche auch untergekommen. Aber als ich das einheimische Fahrzeug gesehen habe, war die Entscheidung gefallen.
      Mit der NG Kabine meinst Du die alte Bruder Version oder den Abguss aus dem Hause Bönning? Ich habe versucht so eine Hütte im WWW zu finden, aber selbst die alten Bruder LKWs werden mittlerweile für 70€ gehandelt.

      Aber ich glabe ich bekomms auch so hin. Gestern wurde das Dach tiefergelegt und Teile des Puzzles wieder verklebt. Bilder folgen.

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de
      Hallo Ingo,

      genau das Fahrzeug meinte ich. Das ist das erste Foto das ich sehe was nicht meinem Kalenderbild entspricht. Ich hätte dafür sogar alle Bauteile vorrätig um ein 1:24- Modell zu bauen. Irgendwann vielleicht einmal.

      Bei meiner NG Kabine handelt es sich um ein Teil von Jörg, was aber kein Umbau mit nachfolgendem Abguss der Bruder Kabine ist, sondern eine komplette Eigenkonstruktion. Bei der Bruder-Kabine handelt es sich nämlich um das Nahverkehrsfahrerhaus ohne seitliche Fenster, wohingegen Jörg´s Kabine mit den großen seitlichen Fenstern ausgestattet ist. Ganz im Unterschied zu deinem Vorbild, was ja die mittelgroßen Fenster hat.

      Sowohl die alte Bruder-Kabine als auch Jörg´s Kabine würden aber nicht zu deiner Baugröße passen. Beide sind nämlich in 1:12 ausgeführt.



      Gruß

      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen
      Hallo Blue Light Group!

      Bin wieder einen kleinen Schritt weiter gekommen.
      Am Führerhaus wurde das Dach tiefer gelegt und dann auf die richtige Breite angepasst.



      Hier geht es als nächstes mit den Türgriffen weiter, bevor ich mich an die Fensterlinie wage.

      Beim Fahrwerk bin ich dafür ein gutes Stück weiter gekommen. Nach langem Überlegen und Suchen nach Unterlagen habe ich mich entschieden, doch den 544mm Rahmen von ScaleDrive zu verwenden, den Frank Fechtner glücklicherweise auf Vorrat hatte. Mein Problem? Der Achsabstand. Laut dem Wenigen, was ich über das Original in Erfahrung gebracht habe, handelt es sich um ein MB AS 2632 Allrad Fahrgestell. In einem alten Mercedes-Prospekt wird der Original-Radstand zwischen 1. und 2. Achse mit 4100mm angegeben. Mit dem Scaleart-Rahmen komme ich auf einen Achsabstand von 299,5mm. 1:1 wären das 4193mm. Eigentlich nicht schlecht. ABER in der Stellprobe sieht´s komisch aus. Auf den Bildern des Vorbildes wirkt der Abstand dtl. kleiner und kompakter , aber ich habe dummerweise keine direkte Seitenansicht vom Original, gar nicht zu reden von irgendwelchen Plänen. Von anderen Sattelzugmaschinen auf dem 2632 Fahrgestell mit langem Fahrerhaus habe ich Bilder, bei denen die Proportionen meinen ersten Stellversuchen recht nahe kommen.

      Falls also jemand weiss, ob es eine "Kurzvariante" gab oder den richtigen Radstand kennt- bitte melden. Ich denke mein Rahmen ist etwa 30mm zu lang. Aber auch hier gilt: Kürzen ist leicher als Verlängern. Jetzt schon mal :Danke:



      Insgesamt hat sich der Aufbau der Scaledrive Komponenten im Wesentlichen unkompliziert gestaltet. Ein Paar kleine, winzige Mängel in der Bauanleitung, zwei zu kurze Schrauben und etwas abweichende Bohrlochabstände bei den Quertraversen stellen einen erfahreren Modellbauer vor keine größeren Probleme.

      Wenn alles gut gefettet und eingelaufen ist, erhält man einen unglaublich leisen und ruckfreien Antriebsstrang.









      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de
      Hallo zusammen!

      Mein Problem mit dem Achsabstand scheint tatsächlich auf eine Fehlinformation zurückzuführen zu sein. Auch wenn ich bei meiner nächtlichen Recherche keine weiteren Details über den Achsabstand bei der NG Serie gefunden habe, so habe ich doch eine Genaue Liste aller Maße der SK-Fahrgestelle gefunden. Und da gibt es ein Fahrgestell 2631 Allrad 6x6 bei dem der Radstabd mit 3500mm angegeben wird. Das heißt, dass ich entweder meinen Rahmen um 43mm kürze, oder den 488mm Rahmen von ScaleArt nehme, bei dem der Achsabstand mit 242mm angegeben wird, was im Original 3388 mm entspräche. Dann habe ich aber wieder sorgen, dass mir die 8mm im Modell irgendwo wieder fehlen....To cut or not to cut, that is the question.

      Vorschläge werden angenommen

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de
      Hallo zusammen!

      Da ich dank Infektwelle mal wieder mehr zu arbeiten habe, als mir lieb ist und an den Wochenenden mindesten einen Tag zu einem Fussballturnier muss ;( , bleibt wieder mal viel zu wenig Zeit zum basteln.

      Aber ein paar kleine Neuigkeiten gibts. Der Postbote ist derzeit ein gern gesehener Gast, brachte er doch in den letzten Tagen die eine oder andere heißersehnte Komponente. So fanden sich eine Carson Reflex 14-Kanal-Anlage, ein Baier-Modul nebst Infrarot-Anlage, 3 Pistenking-RKLs und eine Servonaut S22-Regler in diversen Kartons. Heute kamen noch die hintern Kotflügel der Zugmaschine von Lesu dazu. Die Carson-Anlage wurde natürlich sofort - nein, nicht ausprobiert - zerlegt, da sie ja für den Betrieb mit dem Baier-Modul vorbereitet werden will, ausserdem werden noch 2 zusätzliche Proportionalkanäle eingebaut.

      Dann war ich letzte Woche noch bei der Berufsfeuerwehr Heilbronn. Leider sind vom Original keine Unterlagen mehr vorhanden. Es gibt zwar Kameraden, die sich noch an das Fahrzeug erinnern können, aber mehr leider nicht. Ich weiss jetzt aber, dass der Anhänger dtl. älter als die Zugmaschine war. Ursprünglich war ein MAN als Zugmaschine vorhanden, der aber recht bald den Geist aufgegeben hat.

      Das Schönste ist aber, dass es einen Feuerwehrkameraden bei der Heilbronner BF gibt, der dem Modellbauvirus erlegen ist und der den TW 1 als Modell in 1/87 gebaut hat. Und das Modell steht in einer Vitrine im Eingangsbereich der Feuerwehr :) . Leider konnte ich bislang nur bei schlechten Lichtverhältnissen durch Glas fotografieren, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

      [

      Auf jedenfall kann ich vom Modell aus die Frage nach dem Radstand klären und der dürfte demnach tatsächlich bei 3500mm liegen, was heißt, dass ich meinen Rahmen um 47mm kürzen darf.
      Auch die Größe des Gerätekoffers lässt sich so halbwegs festlegen. Und wie ich schon auf den wenigen Original-Fotos geahnt habe, waren die Kotflügel silbergrau...

      Beim Führerhaus gehts derweil langsam voran. Lange habe ich überlegt, wie ich die Verwandlung vom SK zum NG bewerkstelligen kann. Ich habe mich getreu dem Motto " Mit nem Faulen kannst schaffe, mit nem Blöden net" für folgende Version entschieden.

      Zuerst wird 1mm unterhalb der SK-Fensterlinie ein gerader Schnitt gesetzt, dann werden bds. kleine Erweiterungen im Winkel von 45 Grad geschnitten und schon lässt sich der abgetrennte Bereich anheben, bzw im vorderen Bereich nach Unten biegen, wenn man zuvor noch einen Winkel rausgetrennt hat.



      Mit ein paar Polystyrolstückchen wird dann die NG-Linie geformt, bevor die Spachtelmassen-Orgie beginnen kann.



      Ich hatte ja schon angedeutet, dass ich das Fahrerhaus nicht verschmälern werde. Dies hat zwei Gründe: 1. die Größe des gewünschen Lipo-Akkus und 2., dass ich bei Shapeways auf einen NG-Kühlergrill gestoßen bin, den ein genialer Künstler zur Verwendung mit dem Tamiyafahrerhaus konstruiert hat (nebst den dazugehörigen Radkästen). Und so kam es das ich auch ein Paket aus den Niederlanden bekommen habe.



      Mal sehen, wie weit ich bis Sinsheim komme.

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TruckDoc“ ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher