Es wird ein Unimog!

      Es wird ein Unimog!

      Hallo Blaulichtsüchtige!

      Ich musste neulich mal wieder meine Werkstatt aufräumen. Und wie das so ist, verbringt man 69% der Zeit (30% Haare raufen, 1% effektives Aufräumen) damit, aus zu probieren, was man aus den dabei gefundenen Teilen so basteln könnte. Die Werkstatt sieht immer noch so aus als wäre eine Bombe eingeschlagen, aber es ist immerhin dabei das x-te Parallelprojekt, welches sich im Bau befindet, zur Welt gekommen.

      Beim Aufräumen ist mir ein Chassis einen Losi Mini Crawlers 1/18, ein Bruder Unimog und ein Materialsatz von RC-Bruder in die Hände gefallen. Nach ein paar Minuten im WWW stand dann auch schon fest, was man daraus machen kann.

      Ergo medias in res:

      Die Karroserie des Losi habe ich eh schon nicht mehr, also weg mit den original Halterungen. Der Rahmen wird aus 10x 10x 1mm L-Aluprofilen mit einer Länge bei mir 31cm erstellt. Hierzu wird die RC Trägerplatte ausgebaut, deren Oberseite plan gefräst und geschliffen wird. Dann wird auf jeder Seite genau 1mm abgenommen. Ich habe das mit meiner kleinen Tischkreissäge mit feinem Sägeblatt getan. Noch die seitlichen Bohrlöcher auf den Aluwinkel übertragen, bohren und alles wieder zusammenschrauben.

      Dann sollte das alles erst einmal so aussehen:



      Der Chefmechaniker der FF Sulmthal T. Ueftler ist natürlich auch zur Überwachung des Baufortschrittes anwesend



      Der Rahmen hat jetzt beim Losi einen Breite von genau 60mm, die Kotflügel des Bruder Unimogs stehen aber genau 62mm auseinander, sodass vorne am Rahmen zwei kleine Plastikstreifen zum Zentrieren angeklebt wurden.



      Die Original Crawlerräder sind natürlich etwas zu groß und wandern in die unendlichen Weiten des Fundus. Wie schon beim Polizei 406er kommt hier die Kombination aus Fischertechnik Traktorreifen auf Tamiya M-Chassis Käfer-Felgen (die natürlich noch entchromt und lackiert werden) zum Zuge.



      Losi hat dankenswerterweise einen 12mm-Sechskant-Felgenmitnehmer verwendet, sodass diesbezüglich keine Umbauten erfolgen müssen. Allerdings sollte man zumindest an der Vorderachse ein 1mm dicke Unterlegscheibe zwischen 6-Kant und Felge einbauen, damit die Felge nicht am Lenkhebel schleift.



      Bald geht es weiter

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de
      Und sofort geht es weiter!

      Der Bruder Unimog wird fachgerecht zerlegt und der Rahmen auf höhe der Motorattrape hinter dem Fahrerhaus abgetrennt. In meinen Fall wird der Auspuff und die Tankattrappe ebenfalls nicht benötigt. Mit Fräser und Feile wird dann der verbliebene Vorderteil entsprechend angepasst. Hinter dem kühlergrill habe ich ein Stück Leiteplattenmaterial angeschraubt. Es dient 1. der Fixierung und 2. finden auf der Unterseite später alle Widerstände des Fahrerhauses Ihren Platz, während auf der Oberseite der Akku ruht. Die Briete des Leiterplattenstückes ist 58mm und lässt sich so in den Rahmen schieben, was sich beim Positionieren des Fahrerhauses nützlich macht. Erst nachdem die richtige Position gefunden ist, werden die Löcher gebohrt.



      Sodele, mal sehen, was ich diese Woche noch so mache.

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de
      Guten Morgen Blaulichtfreunde!

      Schraubt man die Räder ans Chassis, fällt einem natürlich sofort auf, dass das Ding noch sehr hochbeinig dasteht, auch wenn die Fischertechnikräder dtl. kleiner als das Original sind. Um dieser Hochbeinigkeit Herr zu werden gibt es jetzt mehrer Möglichkeiten. Man könnte einfach kürze Stoßdämpfernehmen, die Anlenkpunkte ändern oder die Federn kürzen. Hat man kürzere Dämpfer zur Hand, die auch noch eine passende Federkonstante haben, nimmt man natürlich diese. Aber wer hat den zufällig gerade ein paar gute Stoßdämpfer mit den richtigen Dimensionen im Kästchen liegen - ich jedenfalls nicht.
      Das Kürzen der Federn wäre jetzt zwar denkbar, aber die Crawlerfedern sind ja eher weich. Das hätte zur Folge, dass die Stoßdämpfer ständig durchschlagen , das Fahrzeug aufgrund der Antriebskräfte und Massenträgkeit immer zu einer Seite kippen würde. Also lassen wir das lieber.
      Am einfachsten ist das Verkürzen des Ausfederweges. Man zerlege die Dämpfer, und schiebt auf die Kolbenstange ein passend abgelängtes (Kunststoff-) Rohr (in der Skizze rot), sodass die Gesamtlänge auf das gewünschte Maß reduziert wird, füllt neues Öl ein, entlüftet den Kolben und bastelt alles wieder zusammen. Die Losidämpfer haben übrigens eine extra Schraube zum Entlüften, in der Größe habe ich so etwas noch nicht gesehen. Durch den verkürzten Ausfederweg ändert sich bei ungekürzten Federn automatisch die Vorspannung. Die Progessivität verhindert ein Durchschlagen, auch bei zu erwartendem höhern Fahrzeuggewicht.

      Arbeitszeit pro Dämpfer 5 Minuten, als Plastikröhrchen gehen zur Not auch die von Wattestäbchen.

      vorher:



      nachher:




      Bei Fragen: fragen!

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de
      Hallo Ingo,
      das mit dem Aufräumen kenne ich nur allzu gut. :roll:
      Hast ein interessantes Projekt begonnen. Ich selbst habe auch solch ein Crawler im Keller stehen.
      Habe auch vor Jahren überlegt einen Unimog daraus zu Bauen es jedoch aus Unbekannten Gründen wieder Bleiben gelassen. Jetzt wenn ich das bei dir so sehe frage ich mich warum ich es nicht gemacht habe. Was soll es den eigentlich werden? Ein RW1? ?(
      Freue Mich schon auf einen neuen Beitrag!
      Gruß Kai

      Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr

      RC-EuroFireFighter ( Sektion Baden-Württemberg )

      Meine Seite

      Mein Verein: FMT Kurpfalz

      Meine Wehr: FFW Eppingen Abt. Mühlbach

      Hallo Blaulichtgierige!

      Der Urlaub ist vorbei und ich kann wieder etwas in den Keller, wenigstens minutenweise. Deshalb gleich wieder ran ans Werk, der Unimog soll ja schließlich nur ein kleines Randprojekt sein und die werkbank bald wieder freigeben.

      Nachdem die bodengruppe des Fahrerhauses mit dem Rahmen verschraubt wurde, Habe ich mich um den Aufbau gekümmert. Wie schon angedeutet, will ich einen Aufbau von RC-Bruder verwenden, der ursprunglich als Aufbau für den Sprinter gedacht war. Die Bodenplatte des Aufbaues wurde zunächst so gekürzt, dass sie dem Radstand des Unimogs entsprach. Hieraus ergibt sich nun auch die endgültige Länge des Rahmens. der daraufhin passend abgelängt werden konnte. Kaum war die Bodenplatte verschraubt, geht es an das Positionieren der Elektronikkomponenten. Das Fahrzeug wird definitiv einen geschlossenen Kasten und somit keine Inneneinrichtung habe, also gibt es Platz ohne Ende.



      Die Akkus werden wohl wegen der Gewichtsverteilung unter die Motorhabe wandern.

      Weiter ging es mit dem Aufbau. Der wurde entsprechend der Bodenplatte gekürzt, danach wurden die Aussparungen für die Lampengehäuse (Veroma) gebohrt bzw. gefräst.

      Probeweise mal alles zusammen gesteckt und ein paar Fotos für´s Archiv



      Der Aufbau wird als nächstes geklebt, gespachtelt und geschliffen.

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de
      Sodele!

      Ich durfe mal wieder etwas weiterbasteln!

      Ein wichtiges Thema bei dem hochbeinigen Unimog ist der hintere Einstieg. Dieser soll wie beim Original über eine Treppe erfolgen, die aktuell noch manuell - später aber elektrisch - klappbar ausgeführt ist.
      Der bau der Treppe hat mich einiges an Nerven gekostet, weil es mir anfangs nicht gelingen wollte alle Winkel richtig einzuhalten und das Ergebniss dem Turm im Pisa zur Ehre gereicht hätte... Aber nach dem ich die 16 Teile der Treppe mit viel Liebe zum x-ten Mal zurechtgeschnitten hatte, war dann doch alles stimmig.



      Das musste sich dann auch sofort Marc Knochen, ein LRA des Sulmthaler Rettungsdienstes, ansehen, der später auf dem Mog seinen Dienst tun wird.



      Marc hat dann auch noch gleich seine Kollegin Ellen Bogen dazugerufen und gemeinsam haben sie schon einmal die Einrichtung des Fahrerhauses getestet.



      Ja, ja, die Emanzipation hat auch vor Sulmthal nicht Halt gemacht. Aber Marc hat kein Problem damit Ellen dan Platz am Steuer zu überlassen, zumal schon länger im Ort gemunkelt wird, die beiden seien auch privat ein Paar...





      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „TruckDoc“ ()

      Hallo Blaulichtsüchtige!

      Eigentlich braucht der Mog nur noch ein bissle Farbe, aber welche? Rot, Schwefelgelb, oder weiß? Ich habe mir sehr viel Zeit für die Entscheidung gelassen und dutzende Vorbildfotos auf mich einwirken lassen. Ich hab schließlich meinen Filius befragt ober gelb oder rot als Grundfarbe bevorzugen würde. Seine Antwort war klar: Sind wir bei der Feuerwehr oder bei DHL?

      Ergo:



      Nach dem Trocknen wurde noch schnell ein bissle Elektronik eingebastelt. ich traue mich nicht Fotos von der Verkabelung einzustellen, weil die für meine Verhältnisse eher schlampig ausgefallen ist.
      Schnell noch das Baier-Modul programmiert und auf zur Messe nach Ried zu ersten Probefahrten. Irgendwie haben sich aber bei der Programmierung Fehler eingeschlichen, sodass ich nochmal kräftig nacharbeiten muss. Auch das Fahrwerk muss angepasst werden. Obwohl das Modell sehr leicht ist, ist die Federung zu weich ausgefallen, hier muss ich die Federvorspannung noch etwas erhöhen. Aber insgesamt wurden die Anforderungen ganz gut erfüllt. Insbesondere auf den Baustellen, konnte der Unimog seine Abstanmmung vom Crawler ausleben.

      Hier mal Bilder vom aktuellen Stand:





      Jetzt geht es an die wichtigen Details wie Spiegel, Kotflügel, Nummernschilder etc. und natürlich gibt es noch ein Dekor....

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TruckDoc“ ()

      Hallo zusammen!

      Hier mal wieder ein kleines Update!

      Die Fehler in der Programmierung wurden behoben, sodass die Elektronik jetzt ganz brauchbar ist. Ich bin aber noch nicht mit dem Blink/Blitzmodus der blauen LEDs glücklich. Aber mal sehen.
      Es wurden die kleinen Details wie Spiegel, Scheibenwischer, Lampengläser hinten, hintere Kotflügel etc. ergänzt und noch die Türgriffe farblich abgesetzt.



      Erstaunlich wie diese Kleinigkeiten das Erscheinungsbild ändern können.

      Jetzt geht es ans Dekor. Es wird zwar relativ einfach gehalten sein, aber da ich immer noch nicht über einen Schneidplotter verfüge, darf mein Mog die nächste Woche auswärts schlafen.

      In diesem Sinne:

      Gute Nacht

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de