Anton´s Rotnase- Historisches aus der Station Nieder-Mörlen

      Anton´s Rotnase- Historisches aus der Station Nieder-Mörlen

      Wir schreiben das Jahr 1951.
      Vor ungefähr 10 Minuten heulte die Sirene über dem kleinen Ort Nieder-Mörlen. Schon kommt Bewegung in den Ort überall gehen die Fenster auf und die neugierigen Bewohner recken ihre Köpfe heraus, schließlich will man ja wissen wo es denn brennt (Heute eigentlich auch nicht viel anders !).
      Zu Fuß und per Fahrrad kommen die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr zum Spritzenhaus gerannt. Nur der Bauer und Ortsbrandmeister Anton H. kommt mit seinem neuen Traktor, einem Porsche Diesel Super, lautstark durch den Ort gefahren. Anton hat in dieser Woche Vorspanndienst mit seinem Traktor für den alten Tragkraftspritzenanhänger, der noch aus Kriegszeiten stammt.


      Nach dem Anhängen des TSA geht es mit Höchstgeschwindigkeit zu dem neuen Aussiedlerhof, wo sich aber herausstellt, das es sich nur um die jährliche Alarmübung des Kreisbrandmeister handelt.

      So oder so ähnlich könnte es sich zugetragen haben im Jahre 1951.
      Im Jahr 2011 ist die Station Nieder- Mörlen in der glücklichen Lage beide oben erwähnten Fahrzeug wieder in ihrem Besitz zu haben. Der TSA läuft heute noch als Anhänger zur Löschwasserversorgung und Rückhaltung und der Porsche Traktor wurde in der Ecke einer alten Scheune wiederentdeckt. Leider ist der Traktor nach einem nicht fachgerechten Restaurierungsversuch in einem schlechten Zustand, so müssen der Motor und die Lenkung stark überarbeitet sowie die Lackierung in das typische Orange geändert werden.

      Es hat sich schon eine kleine Gruppe von Enthusiasten gefunden, die dies übernehmen werden.

      P.S. So ein Gespann hat es im realen Nieder- Mörlen nie gegeben !!

      Bis dann
      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen

      Re: Zeitsprung- Historisches aus der RCEFF Station Nieder-M

      Hier noch ein Foto vom Traktor , das die gute Detailierung des Basismodells zeigt.

      Leider muß die RC- Anlage sowie die Lenkung komplett ausgetauscht werden (Spielzeugqualität). Außerdem werde ich die Lackierung auf Orange ändern (Porsche Traktoren sind für mich nun mal in der Farbe). Ebenso fehlt Licht / Blinker und sonstiges.
      Interessant ist, das die Ackerschiene beweglich ist, mal sehen ob sich ein kleines Servo irgendwo noch unterbringen läßt.

      Also einmal komplett zerlegen, außerdem will man ja auch wissen, wie das Ding von innen aussieht.



      Bis dann
      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen

      Re: Zeitsprung- Historisches aus der RCEFF Station Nieder-M

      Auch das wird ein schönes Gespann! 8-) :D Ich kann mich daran erinnern, dass in unserem kleinen Nachbarort (vor der kommunalen Neugliederung und Eingemeindung) mit ca. 800 Einwohnern nur ein TSA vorhanden war. Der Trecker kam dann von dem Bauern, der gerade "Bereitschaft" hatte. Ich kann mich deshalb so gut daran erinnern, weil der überörtliche "Oberbrandmeister" (keine Ahnung, wie er sich früher nannte) unser Nachbar war. Bei Übungen etc. war ich dann mit dem Fahrrad dabei oder durfte bei unserem Nachbarn (Zimmerei und Dachdeckerei) im "Mercedes" mitfahren. Dort liegt vermutlich mein Hang zur Feuerwehr. Auf Feuerwehrfesten durfte ich immer bei den Aufmärschen die Fahne tragen. Somit waren Eis, Getränke und Bratwurst sicher! :D
      Verstorben am 19.02.2013

      Re: Zeitsprung- Historisches aus der RCEFF Station Nieder-M

      Hallo zusammen,
      hier war es sehr lange sehr ruhig. Über 3 Jahre schlummerte der Porsche im Schrank. Seit gestern tut sich hier wieder etwas, quasi als kleine Zwischenaktion vor dem Start der EATT.

      Ich habe den Schlepper mal komplett zerlegt, man will ja auch etwas über die inneren Werte wissen.
      Die verbaute Elektronik fliegt erst einmal komplett raus, sie wäre ohnehin nicht funktionsfähig gewesen, weil schon 2 Drähte bei der Montage :twisted: abgebrochen waren. Zur Karosserie bleibt nur zu sagen passgenau und sehr detailliert. Auch der Hinterachsantrieb macht einen stabilen Eindruck, auch wenn sämtliche Lager aus Plastik sind. Hier muss man sehen wie lange das vernünftig funktioniert. Die Leistungsfähigkeit des 280er Motors kann ich derzeit noch nicht einschätzen, aber auch das Vorbild war nicht unbedingt der "Powertyp". Für einen kleinen TSA wird es reichen. Ich sehe im Moment aus Platzgründen auch keine Alternative dazu.
      Der zur Verfügung stehende Platz ist bei so einem Modell nicht besonders groß, bis eher ziemlich mickerig. Die notwendigen Teile sollten aber unterzubringen sein. Einzig das Batteriefach macht mir etwas sorgen. Nur 4 kleine Zellen kann ich dort unterbringen :cry: , d.h. max. 4,8 Volt Versorgungsspannung. Da tritt wieder das Problem mit den Fahrreglern auf, die üblicherweise mindestens 5 Zellen brauchen.
      Als Funktionen stelle ich mir derzeit folgendes vor: Fahren/ Lenken/Beleuchtung vorne & hinten/ Blinker an den Kotflügeln.
      An der Karosserie werde ich nicht sehr viel ändern. Etwas Alterung, eventuell noch eine Mähbalkenattrappe auf der Beifahrerseite. UND natürlich die "Feuerwehreinsatz"- Kiste, befestigt auf dem Sitz auf dem Kotflügel. Hier denke ich an eine offene Holz- oder Metallkiste, die mit einem Ledergurt auf den Sitz geschnallt ist. In der Kiste eine Autobatterie für das Blaulicht und Einsatzzubehör (unbeleuchtete Winkerkelle/ rot-weiß-rote Warnflagge, einen alten Handscheinwerfer) und vor allem daran montiert eine Stange mit dem Blaulicht. Ein Martinshorn wird es nicht geben, so stark war der Verkehr in Nieder- Mörlen zu dieser Zeit noch nicht. Außerdem hört der Ortsbrandmeister Anton H. noch ganz gut und das soll auch so bleiben.

      Mal sehen wie es weitergeht.
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen

      Re: Zeitsprung- Historisches aus der RCEFF Station Nieder-M

      Hallo Wolfgang!

      Werde den Umbau sehr interessiert verfolgen, da auch noch 2 Schlepper in Warteposition sind. Allerdings schon mit der Carson-E2,4 GHz-Elektronik und dafür nicht so detailierter Rückseite. Umbau auf 5 Zellen ist gar nicht so schwer. Naja und Platz hats eigentlich genug (Ja ich weiß, ich nehme die 1:87er in Punkto Elektronik zum Vorbild...). Mit der Motorleistung bin ich nicht so glücklich, den Umbausatz von Blocher gibts aber wohl nicht mehr.

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de

      Re: Zeitsprung- Historisches aus der RCEFF Station Nieder-M

      Hallo Ingo,
      ich möchte eigentlich möglichst wenig in den Porsche investieren. Mir reicht es, wenn er den TSA ziehen kann auf einer glatten Fläche. Ins Gelände ist mir nicht so wichtig. Es geht mehr um den Showeffekt, von wegen das letzte Ausgebot rückt an.

      Gruß
      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen

      Erste Anprobe

      Hallo zusammen,
      hier ein Foto von der ersten Anprobe nach der Entkernung


      Eine neue Spurstange ist auch schon installiert. Ebenso wie ein provisorisches Anlenkgestänge zwischen Rädern und Servo.

      Beim Bearbeiten habe ich festgestellt das die Karosserie aus ABS besteht und somit gut klebbar ist.

      Bis dann
      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen

      Seiner Zeit voraus !

      Manchmal sind Dinge einfach ihrer Zeit voraus. So auch die neuste Erfindung unseres Ortsbrandmeisters Anton H., der als Tüftler hinreichend bekannt ist und die Grundlage zu zahlreichen Erfindungen rund um die Feuerwehr Braunsweiler gelegt hat.

      Aufgrund der immer größeren Dichte des Individualverkehrs in den 50er Jahren machte er sich Gedanken über die Sicherstellung von §35 & 37 der StVO bei seiner Feuerwehr. Erschwerend hinzu kam die schmale finanzielle Lage in der Gemeinde sowie die wechselnden Zugfahrzeuge für den alten TSA im Spritzenhaus.
      Aber trotzdem musste etwas geschehen, so konnte es nicht weitergehen!

      Eines Abends nach dem einen oder anderen Bier in der Dorfgaststätte "Zur Linde" kam die rettende Idee. Eine mobile Sondersignalanlage, die sich einfach zwischen den verschiedenen Traktoren austauschen lässt.
      Herausgekommen ist eine stabile Metallkiste die mit einem Akkumulator zum Betrieb der Sondersignalanlage ausgestattet ist. Die eigentliche SoSi- Anlage besteht aus einem blauen Blinklicht sowie einem zur damaligen Zeit üblichen Rasselwecker. Beides kann über entsprechende Schalter in Aktion gesetzt werden. Der Rasselwecker wird natürlich nicht zu häufig eingesetzt, schließlich will man es sich mit seinen Mitbürgern nicht verscherzen, aber auch um die eigenen Ohren zu schonen.

      Verpackt sind zusätzlich noch in der Kiste 2 Stück rot-weiß-rote Warnflaggen, 2 Winkerkellen sowie eine lederne Meldertasche. Außerdem ist auch Anton´s ganzer Stolz hier untergebracht. Der nagelneue batteriebetrieben Handscheinwerfer mit dem stabilen Schutzgitter vor dem Glas.

      Leider musste Anton H. letzte Woche einen herben Rückschlag hinnehmen. Das Patentamt hat die eingereichten Unterlagen abgelehnt und zurückgeschickt.

      Aus diesem Grund kann die mobile Sondersignalanlage jetzt auch hier vorgestellt werden.


      Manches ist eben seiner Zeit weit voraus.

      Bis dann
      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen
      Hallo zusammen,
      gestern Abend war die erste Werksprobefahrt des Traktors angesagt. Aus Sicherheitsgründen aber noch ohne Fahrer, da der Konstrukteur keine sichere Aussage über die auftretenden Beschleunigungskräfte machen konnte.

      Die Ergebnisse sehen derzeit wie folgt aus:
      - Eine 25 km- Zulassung des Traktors dürfte realistisch sein. Also ein Rennwagen wird das Modell nicht, aber es hat für einen Traktor eine ausreichende Geschwindigkeit, allerdings ist auch die Zugkraft und die Geländefähigkeit eingeschränkt, was bei dem eingebauten kleinen Originalmotor nicht anders zu erwarten war.
      - Auf glattem Boden macht sich bei "höheren" Geschwindigkeiten ein deutliches Untersteuern bemerkbar. Ich gehe mal davon aus, das das fehlende Differential die Ursache ist. Bei langsamer Fahrt wird der beeindruckende Wendekreisdurchmesser von etwas mehr wie 50cm erreicht. Also durchaus einem kleinen Traktor würdig.
      - Der THOR4- Regler funktioniert einwandfrei bei der 4,8V Versorgungsspannung.

      Nach diesen erfreulichen Nachrichten kann es jetzt guter Dinge mit dem Endausbau weitergehen. Gestern Abend wurden bereits die ersten LED´s in die Scheinwerfer und Kotflügel eingebaut. Etwas Probleme macht derzeit noch die Größe der Fahrerfigur und deren Sitzposition, da muss ich mir erst noch etwas einfallen lassen. Ortsbrandmeister Anton H. ist halt von Natur aus nur knappe 1,65 m groß, wobei dies nichts mit seinem Durchsetzungsvermögen zu tun hat.

      Bis dann
      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen

      Aktueller Stand 18.12.2014

      Hallo zusammen, hier mal ein kleiner Zwischenstand:

      Mittlerweile hat "Anton" einen schönen Helm bekommen, der von einer Weichplastikfigur stammt, die ich auf der Interschutz ´94 mal erstanden habe. So richtig schön mit Alu-Kamm. Sieht einfach nur Klasse aus. Der Helm wurde auch nicht in dem üblichen schwarz, sondern in einem dunklen rote lackiert. Nach meinen Recherchen war dies eine durchaus gängige Kombination im bayrischen Raum. Leider musste ich auf die schon angefertigte Brille verzichten, diese sah in Verbindung mit dem Helm gar nicht mehr schön aus.
      Außerdem bekam Anton noch weitere Schutzausrüstung, nämlich einen ledernen Hakengurt mit Beil sowie einen Leinenbeutel. Es war mal eine tolle Erfahrung den Holzstiel für das Beil aus dem Vollen zu schnitzen. So was hatte ich vorher noch nicht gemacht.

      Aber auch an Anton´s Rotnase hat sich einiges getan. Die Beleuchtung ist eingebaut sowie deren Verdrahtung mit CU- Lackdraht soweit vorbereitet. Jetzt muss nur noch weihnachten kommen, das ich endlich mein Licht-Tiny bekomme um den Rest fertig zu machen. Als etwas problematisch hat sich die Verdrahtung der hinteren Kotflügel erwiesen. Grund dafür ist. das die Karosserie komplett längs teilbar ist, was ich aufgrund der späteren guten Zugänglichkeit erhalten wollte, musste der rechte hintere Kotflügel aber elektrische an der linken Karosseriehälfte angebunden werden und das Ganze auch noch demontierbar. Zudem ist in diesem Bereich im Inneren der Karosserie keine Platz um die Kabel von hinten nach vorne zur Elektronik zu verlegen. Also blieb nur der Bau eines unauffälligen Kabelkanals aus Schrumpfschlauch und eine paar kleinen Halterungen übrig. Immerhin müssen an dieser Stelle bis zu 10 Adern verlegt werden.

      Leider hat sich der Pflegezustand der Rotnase in den letzten paar Tagen dramatisch verschlechtert. Leider kommt Anton im Moment nicht dazu seinem Lieblingstrecker die entsprechende Pflege angedeihen zu lassen. Durch mehrere langwierige Einsätze sowie der ebenfalls zu erledigenden Feldarbeit kommt er im Moment einfach nicht dazu. So ist der gesamte Lack stumpf geworden (ein Abreibung mit Isopropylalkohol machts möglich) und mit einer dünnen Staubschicht überzogen. Außerdem hat sich am Motor und dem Getriebe eine öligen Schmutzschicht gebildet (Das Alterungsfarben- Set war eine gute Investition). Anton hat sich aber vorgenommen die Rotnase einer gründlichen Reinigung in den arbeitsärmeren Wintermonaten zu unterziehen. Schließlich erfüllt er hoheitliche Aufgaben, wenn er zum Einsatz tuckert. Und das geht ja überhaupt nicht mit so einem dreckigen Traktor!
      Ich habe mich beim Basteln tatsächlich erwischt, wie ich die Teile des Traktors sehr vorsichtig angefasst habe um mir die Finger nicht dreckig zu machen :shock: :shock:

      Bilder kommen in den nächsten Tagen.

      Gruß
      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen

      Aktueller Stand: 06.01.2015

      Hallo zusammen,
      leider stockt der Weiterbau im Moment etwas. Das Problem liegt derzeit bei der Ansteuerung der verschiedenen Beleuchtungselemente. Die Verdrahtung und der Einbau sind ja bereits erfolgt, aber der Licht- Tiny zur Anbindung an die RC Anlage macht nicht das was er soll. Bevor dieser Punkt nicht geklärt ist kann ich die "Rotnase" nicht zusammenbauen.

      Gruß
      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen

      Re: Zeitsprung- Historisches aus der RCEFF Station Nieder-M

      Hallo zusammen,
      der Licht Tiny wurde beim Hersteller überprüft und gegen einen Neuen ausgetauscht. Der ursprüngliche war wohl etwas empfindlich bei der Nullpunktfindung.

      Baustein ist bereits eingebaut und getestet. Jetzt noch Getriebe abschmieren und Modell zusammenbauen. Ach ja, hier und da auch noch ein paar Tupfer Farbe. Dann geht´s in den Status 2.

      @ Ingo: Und dann wir mit dem Traktor zum Großbrand ausgerückt :lol: :lol: :lol:

      Gruß
      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen

      Re: Anton´s Rotnase- Historisches aus der Station Nieder-Mö

      Einfach ein schönes Modell :roll:
      Gruß Ralf

      RC-EuroFireFighter ( Sektion Niedersachsen )
      RTW / NEF / WLF / GW-Küche / FwA-NEA / FwA-AB / FwA-Beleuchtung / AB-Tank (GSG) / AB-TEL / AB-CO² / AB-Transport / AB-Verkehr / AB-Streu / AB-NEA / AB-Schlauch /
      AB-MGV / AB-Bau / AB-Mulde / AB-LaBo

      FF Georgsmarienhütte
      Gute Autos haben 1000 MAN-horses

      Re: Anton´s Rotnase- Historisches aus der Station Nieder-Mö

      Hallo Wolfgang!
      Ein wunderschönenes Gespann! Ich bin jetzt sicher, dass es sich bei jeder Feuersbrunst bewähren wird!

      Welches Farbset hast Du zur Alterung verwendet? Und noch eine Frage habe ich: Wieviel wiegt der TSA, kommt der Schlepper damit zurecht? Auf dem Bild sieht es so aus, als ob ein Akku im Anhänger verbaut ist, da ich meine, zwei Buchsen zu erkennen. Zusatz Stromversorgung für den Porsche?

      Liebe Grüße

      Ingo
      Schrauben bis der Arzt kommt! www.praxis-frers.de

      Re: Anton´s Rotnase- Historisches aus der Station Nieder-Mö

      Hallo Ingo,
      vor allem wenn Anton mit eingeschalteter Sondersignalanlage zum Feuer fährt geht dieses aus Angst schon von alleine aus.
      Der TSA ist relativ leicht und die Rotnase kommt auf der Ebene ganz gut damit zurecht. (Traktor 670 gr/ TSA 490 gr.) Ich habe auch den darin verbauten Akku demontiert. Er war ursprünglich für die betriebsfähige Tragkraftspritze vorgesehen, die aber seit langer Zeit nicht mehr im TSA verladen ist. Also raus mit dem Akku! Die Rotnase soll es so leicht wie möglich haben, wenn man schon nicht mit Motorleistung glänzen kann.

      Bei dem "Alterungs-Set" handelt es sich einfach um eine lose Zusammenstellung von matten Farben in erd- und rostartigen Farbtönen.

      Gruß
      Wolfgang
      , der mit den vielen Geräten

      RCEFF-Station Nieder-Mörlen